Montag, 27. Mai 2013

Gelesen: Chris Mooney - Victem (378 Seiten)

Chris Mooney - Victem (378 Seiten)

...und keiner hört Dein Schrein

Die Polizistin Darby McCormick soll ein grauenhaftes Verbrechen aufklären. Man hat die 16-jährige Carol entführt, dabei ihren Freund erschlagen. Die spur führt nach Boston. Bakd zeigt sich, dass Carol bei weitem nicht das erste Opfer des Täters war. Keines ist je wiederaufgetaucht.

Bis auf Rachel - die frau, die man am tatort fand. Was hat die halbverhungerte, vollkommen verstörte Frau erlebt? Was ist realität, was Wahnvorstellung? Darby versucht, ihr das Geheimnis zu entlocken. Doch Rachel schweitgt.-


Fazit: Ein absoluter top-Thriller, der weniger über detallierte Beschreibung glänste, sondern wirklich mehr üüber die Geschichte dahinter und die ist nicht ohne. Dazu ein Ende mit dem ich wirklich nicht gerechnet hätte. Ein tolles Buch

Note: 1 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen