Samstag, 18. Mai 2013

Gelesen: Janet Inglis - Der fotograf und das Mädchen

Janet Inglis - Der fotograf und das Mädchen (479 Seiten)

Was ist von einem mann zu halten, der die minderjährige Tochter seiner Geliebten verführt? Nixchts, sollte man meinen. Aber Olivia sieht das anders. Sie ist gerade vierzehn, als die ehe ihrer eltern zerbricht, und sie fühlt sich hin- und hergeschoben wie ein Paket, das keiner mehr haben will. Da tritt Nick in ihr Leben: Nick, der Liebhaber ihrer Mutter, ein mit allen Wassern gewaschener Fotograf, der die dunklen Seiten der menschlichen Seele kennt und sie der Bedeutung des Begriffs "Begierde" lehrt. Er stillt ihren Hunger nach Nähe und treibt sie zu einem folgenschweren Entschluss


Fazit: Wow....Das Buch fängst ganz sacht an (es wird aus der sicht des M#ädchen Lia erzählt) und es wird mit jeder Seite besser. Es ist eigentlich kein Roman sondern ein Erotikroman, der bei mir sehr gut ankommt. Die Sexszenen sind toll beschrieben und haben mich definitv nixcht kalt gelassen. Sie sind sehr gut in die Geschichte eingeflossen. Allerdings ahnt man sehr früh das Ende dieses Bucher, was ich persönlich etwas schade finde!

Note: 1- (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen