Samstag, 18. Mai 2013

Gelesen: Utta Danella - Der Maulbeerbaum

Utta Danella - Der Maulbeerbaum (446 Seiten)

Der Maulbeerbaum stand einstmals im Hof eines alten Hauses in der Stadt breslau. Dieses Haus gehörte dem alten Buchhändler Matthias Wolff. Hier befand sich sein geschäft.

Der Krieg vernichtete alles. Und trennte die Familie.

Die jüngere Tochter charlott lebt jetzt im Westen. Ihr Mann, Werner Fabian, ist ein reicher Unternehmener geworden, verwöhnt vom Schicksal - und von den Frauen.

Da kommt Matthias Wolff mit seiner ältesten Tochter Ricarda aus der DDR in den Westen. Er will Charlott und seine Enkelkinder sehen.

Doch das Wiedersehen reißt alte wunden auf. Denn Charlott hatte einst ihrer Schwester den gelibten Mann genommen, den Mann, mit dem sie jetzt unglücklich verheiratet ist.

Werner Fabian wirbt erneut um seine Jugendliebe. Es ist schwer für ricarda, die richtige Entscheidung zu treffen. Kann sie den Haß besiegen, die Liebe wiederfinden? Wird sie den rechten Gebrauch machen von der Freiheit, die ihr geschenkt wurde? Das ist die große Aufgabe, vor die sie gestellt wird: Kraft und Mut zu haben, um den Weg zu wählen, der ihrem Leben Erfüllung und ihr eine glückliche Zukunft bringen wird.


Fazit: Der aufmerksame leser wird merken...das kenne ich doch irgendwoher? Richtig das buch hat mich durch die lange Lesenacht in Unsere Bücherwelt begelitet. Ein tolles buch. Zunächst dauert es ein bischen bis man in die Geschichte hereinkommt, weil nach und nach alle Beteiligeten vorgestellt werden bzw. in die Geschichte eingepflochten werden.- Insgesamt ein tolles buch mit einer tollen geschichte und einem Ende wie ich es nicht erwartet hätte!

Bewertung: 1 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen