Dienstag, 5. November 2013

Rezi: Celeste und Kristina Jones und Juliana Buhring - Nicht ohne meine Schwestern - Challange: "Wir lesen dicke Dinger"

Celeste Jones, Kristina Jones und Juliana Buhring - Nicht ohne meine Schwestern

Autor: Celeste Jones, Kristina Jones und Juliana Buhring
Titel: Nicht ohne meine Schwestern
Untertitel: Gefangen und missbraucht in einer Sekte - unsere wahre Geschichte
Originaltitel: Not Without my Sisters
Verlag: Bastei Lübbe Taschenbuch
ISBN-10: 3404616472
ISBN-13: 978-3404616473
Erschienen: 2009
Seiten: 440

Die Autorinnen: 

Kristina, Celeste und Juliana wurde in eine Sekte hineingeboren - die "Kinder Gottes". Die Schwestern wurden in frühester Kindheit voneinander getrennt und lebten in verschiedenen Missionasstationen überall auf der Welt. Kristina war zwölf, als ihre Mutter sie aus der Gemeinschaft befreite. Celeste blieb dort, bis sie Mitte zwanzig war. Juliana gelang es erst mit 23 Jahren zu entkommen. Seit sie die "Kinder Gottes" verlassen hat, engagiert sich Kristina, um die Öffentlichkeit über Sekten aufzuklären. Celeste hat Psychologie studiert und arbeitet für ein Kinderhilfswerk. Auch Juliana studiert Pyschologie und Philosophie. sie hält Kontakt zu den Geschwistern, die immer noch in der Sekte sind.

Klappentext:

Kristinas, Celestes und Julianas Familie ist die Sekte "Kinder Gottes", in der sie den Misshandlungen und dem Missbrauch durch erwachsene Sektenmiglieder hilflos ausgesetzt sind. die Schwestern werden schon früh voneinander getrennt und leben in verschiedenen Missionsstationen der Gemeinschaft. sie träumen von einem wiedersehen, fürchten aber den Zorn gottes, wenn sie sich dem Willen der "Familie" widersetzen.

Schonungslos offen erzählen die Schwestern von den seelischen Grausamkeiten und der Gewalt unter dem Deckmantel des Glaubens. Ihre Geschichte ist voler schmerzlicher erinnerungen, aber auch das zeugnis einer mutigen Befreiung, die der weg in ein neues Leben eröffnet.

Meine Meinung:

Wieder ein Buch, was mich sehr mitgenommen hat. Manchmal frage ich mich echt, was alles in Namen Gottes für Unrecht passiert.

Gut nun zu dem Buch: Der Schreibstil ist wunderbar zu lesen und bereitet keine Schwirigkeiten. Das buch selbst ist so fesselnd, das man es nicht aus der Hand leben möchte, bevor man nicht weiss, was aus den 3 Mädchen geworden ist. Es gibt zunächst ein Vorwort und eine Einleitung. Dann wird der 1. Abschnitt aus der sicht von Celeste erzählt. Der 2. Abschnitt ist von Juliana und der 3. von Kristina. Im 4. Abschnitt wird immer im Wechsel erzhält. Aber jedes neue Kapitel ist den jeweilige Name vorangestellt, sodass man gut mitkommt und nicht verwirrt ist. Zu Guter Letzt gibt es noch ein Nachwort

Die "Kinder Gottes" sind eine Sekte die von David Berg in den 60-ziger Jahren gegründet wurde. Zunächst schlossen sich viele Hieppiy dieser Sekte an. Auch Christopher Jones, der Vater von Celeste, Kristina und Juliana (und weiteren 12 Kindern) wurde Mitglied. Er heiratete zunächst Rebecca Jones, mit der er 3 Kinder bekam (u. a. Celeste und Kristina.). die ehe zerbricht nach kurzer Zeit und Rebecca gründete mit Joshua eine neue Familie und bekam weitere Kinder. Kristina durfte sie mitnehmen, Celeste musste beim Vater bleiben. Dieser kam dann mit Serena Buhring zusammen und bekam mit ihr weitere Kinder u. a. Juliana.

In der Sekte wird die freie Liebe propagiert. Allerdings nicht ganz so, wie es eigentlich sollte. Denn die Sekte heißt auch Sex mit Kindern gut, solange er aus Liebe geschieht. Auch die Kinder untereinander dürfen Sex haben. So kommt es zu massiven sexuellen Missbrauch, den alle 3 Mädchen hilflos ausgeliefert sind. Danaben sind Verhütungsmittel komplett verboten, sodass viele Kinder geboren werden und viele Teenagerschwangerschaften entstehen.

Der Alltag besteht aus beten, Bibel lesen, Spenden sammeln, Mitglieder anwerben, putzen. Danaben bekommen gerade die Kinder massive Gewalt zu spüren, für jede Kleinigkeit werden sie verprügelt, bekommen Schweigegeboten, werden isoliert ect.

Zunächst erzeählt celste, was ihr alles in der Sekte widerfahren ist, dann Juliana und zuletzt Kristina. alle 3 Mädchen erleben ähnliche Schicksale.

Kristina schafft den Ausstieg als 1., weil ihre Mutter die Sekte verlässt und sich in England ein neues Leben aufbaut. Im 4. Abschnitt wird dann immer abwechselnd erzählt, wie die anderen beiden den Austieg schaffen und wie lang und hart dieser Weg ist.

Insgesamt finde ich das Buch sehr lesenswert, da es über Sektenarbeit und Mitgliederfang aufklärt. Jeder der darüber aufgeklärt ist, kann nicht in die fänger einer solchen Sekte geraten. Und jedes Mitglied in einer Sekte ist eins zuviel.

Ich bin aber auch sehr schokiert, was alles hinter den Mauern und under dem Deckmantel von "Gottes Liebe" mit unschuldigen Kindern gemacht wird

Fazit:

Ein tolles buch, was man gelesen haben sollte.

Note: 1 (Schulnotensystem)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen