Sonntag, 22. Dezember 2013

Gelesen Thomas Keneally - Schjindler Liste

Thomas Keneally - Schindlers Liste

Autor: Thomas Keneally
Titel: Schindlers Liste
Originaltitel: Schindler's List
Verlag: Goldmann
ISBN-10: 3442425298
ISBN-13: 978-3442425297
Erschienen: Erstveröffentlichung 1982/ mein Buch ist von 1994
Seiten: 345
Besonderheiten: Das Buch wurde von Steven Spielberg verfilmt und erhielt 7 Oscars.

Der Autor:

Thomas Keneally, ein australier, hat die wahre Geschichte dieses mannes geschrieben, eine Geschichte, die auf beklemmende Art und Weise spannend ist. Er hat fast 2 jahre lang recherchiert, Überlebende  des Holocaust haben ihm geholfen. Er hat fakten zusammengetragen, geordnet und nicht kommentiert. Für das vorliegende buch wurde ihm in London der begehrte Bokker-McConnel-Literaturpreis verliehen. Im Februar 1994 wurde die Verfilmung des Buches durch Steven spielberg mit dem goldenen Globe für den besten Film, beste Regie und bestes drehbuch ausgezeichnet und kurz darauf auch mit 7 oscars.

Klappentext:

Oscar Schindler, Bonvivant, Spekulant und Chameur, ein Industriellensohn aus Mähren, Liebhaber schöner Frauen, brillianter Geschäftsmann, gutaussehender bloner Deutscher - dieser Mann übernimmt 1939 in Krakau ein "airsierte" Emailfabrik. Seine Arbeiter sind Juden, sie haben es gut bei ihm. Binnen kurzem ist Schindler mit jedem wichtigen nazi in Krakau "Befreundet", er macht großzügige Geschenke, arrangiert ausschweifende Feste, bsticht, wo es sich lohnt.

1942, bei der auflösung des Krakauer Gettos, sieht er mit an, wie Junden zusammengetrieben und auf der straße erschossen werden. Er sagt später: "Seit damals mußte jedem denkenden Menschen klar sein, was geschehen würde. Und ich nahm mir fest vor, das zu verhindern."

Schindler verhindert es in den nächsten jahren mit allen Mitteln. Er wird zur Hoffnung vieler, die vor allem unter den unglaublichen willkür den KZ_Kommendanten göth leiden. Und wenn er auch gegen den organisierten Massenmord nichts tun kann, so schafft er es doch, Personen, die er irgendwie für seinen Betrieb reklamieren kann, noch aus den Transportzügen und den todeszellen des KZs herauszuholen.

Ende 1944scheint dies alles zusammenzubrechen. sämtliche Lager um Krakau sollen aufgelöst, ihre Insassen nach Ausschwitz gebracht werden. Und noch einmal hat Schindler Erfolg. Er bekommt die Genehmigung, seine Fabrik und seine Arbeiter nach Brünlitz in Mähren umzusiedelen. Über tauscend juden stehen auf seiner Liste, sie entgehen dem sicheren tod.

Die Geretteten schmieden ihm aus eigenem Zahngold einen ring, in den sie den Talmud-Spruch gravieren: "wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt.

Eigene meinung:

So jetzt bitte nicht wundern, das hier nicht mehr steht, außer die Empfehlung das Buch zu lesen und den Film anzuschauen und das gerne auch mehr wie einmal.

Es steht mit nämlich nicht zu ein geschichtliches Zeitdokument aus der dunkelsten Geschichte Deutschland zu besprechen, da ich selbst viel zu jung bin, um Zeitzeugin zu sein!

Allerdings ziehe ich vor Oskar Schindler meinen Hut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen