Dienstag, 14. Januar 2014

Rezi - Abby Clements - Ein Kuss unter dem Mistelzweig

Abby Clements - Ein Kuss unter dem Mistelzweig

Autor: Abby Clements
Titel: Ein Kuss unter dem Mistelzweig
Originaltitel: Meet me under the mistletoe
Verlag: Goldmann
ISBN-10: 3442480205
ISBN-13: 978-3442480203
Erschienen: 2013
Seiten: 352

Die Autorin: 

Abby Clements arbeitete in einem Verlag, bevor sie sich selbst dem Schreiben widmete. Ihr Weihnachtsbackgeschick ist mittlmäßig bis fortgeschritten, und auf dem Land würde sie wahrscheinlich nicht lange überleben. Abby Clements wohnt mit ihrem Freund im Norden von London. "Ein Kuss unter dem Mistelzweig" ist ihr erster Roman.

Klappentext:

Laurie und Rachel kennen sich seit Kindertagen. Mittlerweile lebt die hippe Laurie jedoch in London, wo sie in der Modebranche Karriere macht. doch ein kleiner Fehler ihrerseits führt zu einer Katastrophe und dazu, dass sie gebeten wird, sich einige Monate freizunehmen. Rachel, die mit mann und Kindern in einem bezaubernden Cottage in Yorkshire das glück gefunden hat, macht sich ernsthafte Sorgen um ihre Schwiegermutter Bea. Als sich kurz vor Weihnachten herausstellt, dass diese dringend ins Krankenhaus nach London muss, beschließen die beiden Sandkastenfreundinnen, Häuser zu tauschen. laurier, die sich ja sowieso gezwungenermaßen eine auszeit nehmen muss, kommt das gerade recht. Und vielleicht kann sie ja in einem kleinen dorf in Yorkshire den unwiderstehlichen Mann vergessen, der ihr herz gebrochen hat.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist klasse und ich habe das Buch im Rahmen einer Lesenacht durchgelesen.

Das Buch fängt mit dem Fehler von Laurie an und dessen Folgen. Allerdings muss sie sich nicht monatelang freinehmen, sondern wird für 2 Monate beurlaubt. Gleizeitig kippt Bea mit Schwindel in Rachel haus um und muss zum Arzt. Dort wird gesagt, das sie zu einer spezialuntersuchung nach London ins Kh soll. Da nun das geld knapp ist erinnert sich Rachel an ihre sandkastenfreundin und fragt, ob sie bei ihr solange übernachten können. Laurie ergreifft die Gwelegenheit und schläft den Häusertausch vor, da sie gerade unschän von ihrem Freundverlassen wurde, weil ihr die Arbeit wichtiger war wie alles andere.

Gut die beiden tauschen also die Häuser und nun beginnt die Geschichte, die ich an dieser Stelle nicht wietererzähen werde.

Insgesamt eine schöne Geschichte nur...zum einen erinnert sich mich doch stark an "Göttin in Gummistiefeln" von Sopie Kinsella. Teile des buches gleichen sich doch sehr. und desweiteren tauchen in der geschichte immer mehr Kleinigkeiten auf, die nicht hätten sein müssen und die ich überflüssig finde!

Fazit:

Tolle Idee nur die Ausführung hätte man verbessern könne. Trotzdem ein tolles Buch für die Weihnachtszeit.

Note: 2- (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen