Mittwoch, 29. Januar 2014

Rezi - Elke Päsler - Sally

Elke Päsler - Sally

Autor: Elke Päsler
Titel: Sally
Untertitel: Ich verkaufte mich für meine Familie
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN-10: 3404606787
ISBN-13: 978-3404606788
Erschienen: 2012
Seiten: 192

Die Autorin:

Elke Päßler wurde 1971 in Neunkirchen in Niederösterrecihe geboren. Vor und während ihrer ersten Ehe arbeitete sie im Gesundheitsbereich und im Vertrieb von Kosmetikprodukten.

Klappentext:

Ein Haus, zwei Kinder, ein Hund: Elke Päßler führt ein bilderbuchleben, genau so, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Doch mit der Wirtschaftskrise 2008 verliert ihr Mann erst das gesamte Vermögen, dann auch noch den job. Er gibt innerlich auf. Der schuldenberg wächst und bald fehlt sogar das Geld für die Pausenbrote. Der letzte Ausweg aus der Misere - die zweifache Mutter wird zur Prostituierten "Sally". so bringt sie ihre Kinder durch und sinkt dabei immer tiefer. Bis eine neie Liebe sie auffängt.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach gehalten. Somit kann man das Buch gut lesen.Es wird immer abwechseln ein Kapitel über die Kunden geschrieben und ein kapitel über das Leben von Elke Päßler - von dem kennenlernen ihren 1. mannes bis hin zur neuen Liebe.

Der Mann von elke ist selbstständig und fährt dicke Provisionen ein, von denen die Familie gut leben kann. Doch dann kommt die wirschaftskriese und ein Vertrag nach dem anderen platzt. Elkes Mann kümmert sich um gar nichts mehr, sondern zieht nur noch mit seinem Kunpel heinz um die Häuser.

Das geld wir knapp und knapper. Zunächst versucht Elke das geld durch Schneiderei aufzustocken, dann verkauft sie Kosmetikprodukte. gleichezitig pflegt sie noch einen alten herren (Sie ist eigentlich gelente krankenschwester). Doch das Geld wird immer weniger und die Schulden immer mehr. Bald reicht das geld nicht mal mehr für die Lebensmittel und somit fängt elke an, als Sally zu arbeiten

Insesamt ein interessantes buch rund um die Lebensgeschichte. Ich fand es sehr interessant zu lesen. Nur ich hätte mich viel früher scheiden lassen!

Fazit:

Durchaus eine interessante Geschichte, nur sollte man nicht zu viekl erwarten.

Note: 2 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen