Mittwoch, 12. Februar 2014

Rezi - Sebastian Fitzek - Die Therapie

Sebastian Fitzek - Die Therapie

Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Die Therapie
Verlag: Knaur
ISBN-10: 3426633094
ISBN-13: 978-3426633090
Erschienen: 2006
Seiten: 336

Das Cover:




Der Autor: 

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren, wo er heute als Journalist und Autor für zahlreiche Hörfunkstationene und TV-Sender tätig ist. Die Therapie ist sein erster Roman.

Klappentext:

Keine Zeugen, keine spuren, keine Leiche. Josy, die zwölfjährige tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal ist ungeklärt.

Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mdchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird.....

Meine Meinung:

Der Schreibstil vom Buch ist klasse. Ich konnte es ohne Probleme lesen. Es beinhaltete einen Prolog, 60 Kapitel und einen Epilog.

Im Prolog wird erzhält wir Josy aus der Arztpraksis verschwindet bzw. wie Viktor Larenz dieses erlebt. In den 60 Kapiteln erfahren wir, dass sich Viktor Larenz auf eine kleine Nordseeinsel names Parum zurückzieht. dort gibt es ein Ferienhaus der Familie. Dort will er der Bunten ein Interview gegen zum Verschwinden seiner tochter. Nur daraus wird nicht, weil die Unbekannte Anna Spiegel bei ihm auftaucht und von ihren Wahnvorstellungen erzählt. Zunächst will Viktor sie nichtbehandeln, doch sie Geschichte von Anna reizt ihn mehr und er beginnt sie zu therapieren. Diese Therapie wird immer mehr zu Verhör und somit kommt man der Wahrheit immer näher, weiles entgültig im Epilog augeklärt wird.

Insgesamt ein sehr spannendes Buch. Der Leser wir immer wieder in neue Blicrichtungen gedreht und immer denkt man es geht anderes aus und dann kommt doch wieder eine Wendung. Es bleibt spannend bis zum Schluss und ich konnte das buch erst aus der hand legen, nachdem ich es beendet hatte.

Fazit: 

Ein sehr spannendes Erstlingswerk von Sebastian Fitzek, was eine unbedinigte Leseempfehlung bekommt.

Note: 1+ (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen