Dienstag, 22. April 2014

Rezi - Andreas Hauffe - Der Tag an dem das Glück im Papierkorb lag

Andreas Hauffe - Der Tag an dem das Glück im Papierkorb lag

Autor: Andreas Hauffe
Titel: Der Tag an dem das Glück im Papierkorb lag
Verlag: Thienemann
ISBN-10: 3522200683
ISBN-13: 978-3522200684
Empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
Erschienen: 2010
Seiten: 160

Das Cover:




Der Autor:

Andreas Hauffe, 1955 in Salzgitter geboren, lebt in der Nähe von Bonn mit seiner Frau, einem Hund und zwei Katzen in einem Haus auf einem Berg. Da schreibt er bücher. Ab und zu steigt er von dem Berg herunter, um den Leuten Geschichten vorzulesen, Lieder zu singen oder Kabarett zu spielen. Jugendbücher schreibt er, weil das erwachsenwerden so verdammt schwer ist, dass es viele nie schaffen. Auch davon könnte er ein Lied singen. Will es aber nicht......


Klappentext:

Simon sitzt da wie festgenagelt. Am Nachbartisch des Eiscafés hat sich seine absolute Traumfrau mit einem Schreibblock niedergelassen. Sie würdigt ihn zwar keines blickes, aber was macht das schon? Allein in ihrer Nähe zu sein, ist schon das pure Glück! Doch plötzlich springt sie auf, reißt ein paar seiten aus dem block, wirft sie in den Papierkorb und verschwindet. Neugirig fischt simon die blätter heraus. Er hält eine Geschichte in den Händen, die sein Leben ganz gewaltig auf den Kopf stellen und ihm einiges abverlangen wird. Aber was tut Mann nicht alles, um Kontakt zu seiner Traumfrau aufzunehmen?

Meine Meinung:

Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen und man kann sehr gut nachvollziehen, was simon gerade denkt, fühlt, .... Sehr gut gemacht.

Wir begegnen Simon zunächst bei einer theaterprobe, wo er sich um die Hauptrolle bewirbt und diese auch bekommt, obwohl sein Lehrer erst seine Bedenken hatte. Um dieses zu feiern geht simon zunächst mit seinem Kumpel ins Billigkino und anschließend ins eiscafé...und dort sieht er SIE...SEine Traumfrau. Als sie verschwindet und die Blätter in den Papierkorb schmeisst, rennt Simon hinterher, fischt die blätter raus...nur seine traumfrau erwischt er leider nicht mehr. Und dann ließt er, was auf diesen zetteln steht und damit ist nichts mehr so, wie es war.

Ich persönlich hatte eigentlich erwartet, das auf den Blättern etwas anderes steht. Aber so bekam das buch eine ganz andere und viel Bessere richtung, wie ich es eigentlich gedacht habe. Was dort nun stwant und ob simon seine traumfraqu findet, verrate ich nicht. Mir hat das buch jedenfalls richtig gut gefallen und ich kann eine Leseempfehlung aussprechenm.

Fazit:

Ein tolles buch, was in eine ganz andere richtung ging, wie ich es erwartet habe.

Note: 1 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen