Mittwoch, 2. April 2014

Rezi - Frau Freitag - Chill mal, Frau Freitag

Frau Freitag - Chill mal, Frau Freitag

Autor: Frau Freitag
Titel: Chill mal, Frau Freitag
Untertitel: Aus dem Alltag einer unerschrockenen Lehrerin
Verlag: Ullstein
ISBN-10: 3548373992
ISBN-13: 978-354873997
Erschienen: 2011
Seiten: 336

Die Autorin: 

Frau Freitag, geboren 1968, wollte schon immer Lehrerin werden. Seit zehn Jahren unterrichtet sie englisch und Kunst an einer Gesamtschule. sie lebt mit ihrem Freund, dem einzigsten Nichtlehrer, den sie noch kennt, in einer deutschen Großstadt.

Klappentext:

Zwischen Rap und Ramadan battelt sich Frau Freitag durch den Schulalltag ihrer Brennpunktschule. Sie ist Lehrerin von Blutdruck-Yusuf, dem hyperaktiven Dschingis, der neurotischen Christine und vielen anderen, die nicht genau wissen, was ihnen lieber ist: ihre deutsche heimat oder ihr türkisches Herz. Ihre Schüler kommen zwar gerne in die schule, halten aber nicht viel vom Lernen. Dafür wissen Abdul und Emre alles über den islam und tony Mantana. Samira - außen kopftuch, innen Punk - hält die Klasse zusammen. und mehmet interessiert sich für die Berufe Hells angels und stewardess. Babylonische Elterngespräche, verwirrende Lernergebnisse ("Hat Hitler die Mauer gebaut?") und Entschuldigungszettel im Freestyle - Frau Freitags nimmt's mit Humor und findet: Ich habe den schönsten Beruf der Welt!

Textausschnitt aus dem Buch:

Das Rappende Klassenzimmer

Eine der Lieblingsbeschimpfungen aller Schüler ist ja Spast. Jedes Mal, wenn ich das Wort höre, fragte ich die Schüler:" Weißtr du denn, was ein spast ist?" Und ich bekomme immer die gleicheantwort:"Ja klar. Ein Spast ist ein kleiner Vogel." Da steht also ein riesiger arabischer Schüler vor mir, wahrscheinlich mit Totschläger und Messer in der tasche und einer kiloschweren Schüler - und polizeiakte, und deknt, ein spast sei ein kleiner Vogel.

Meine Meinung:

Der Schreibstil vom Buch ist gut. man kann das buch gut hintereinander weglesen.

Das Buch beginnt am Ende der 8. Klasse kurz vor den sommerferien und endet am Ende der 9. Klasse mit den Sommerferien.

Frau Freitag ist eine mehr oder weniger engagierte Lehrerin, welche die Kalsse seit dem 7. Schuljahr als Klassenlehrerin unterrichtet. sie erzählt vo den Erlebnissen an der Schule mit ihrer Klasse und von ihrer Freizeit in der sie nicht viel mehr macht, wie schlafen und Lindenstraßen gucken und mit Frau Dienstag und Frau Kriese zu telefonieren.

Die Klasse ist mehrheitlich mit Migragtionshintergrund. Nur 4 Schüler sind Deutsche und dementsprechend ist auch das Leistungsniveau. Am meisten hagelt es die Note 5 und 6. Dazu kommen die Schüler meistens nicht ünktlich, wenn überhaupt. Unterricht ist nicht immer möglich, dafür wollen die Schülern am liebsten jeden tag in den Heidepark fahren.

Insgesamt ein lesensweters buch..allerdings kann ich den Hype um dieses Buch nicht so ganz nachvollziehen.

Fazit:

Lesenswert und sehr interessant gestaltetes buch rumd um dem Alltag einer Lehrerin mit Mirationsklasse.

Note: 3 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen