Freitag, 18. April 2014

Rezi - Jana Frey - Sackgasse Freiheit

Jana Frey - Sackgasse Freiheit

Autor: Jana Frey
Titel: Sackgasse Freiheit
Untertitel: Aus dem Leben eines Straßenkindes
Verlag: Loewe
ISBN-10: 3785564678
ISBN-13: 978-3785564677
Empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
Erschienen: 2008
Seiten: 192

Das Cover:





Die Autorin:

Jana Frey, geboren im april 1969 in düsseldorf, fing schon als Fünfjährige an mit dem Schreiben. Unzählige dieser sehr frühen Werke hat sie sich aufgehoben. Und seit damals hat sie geschrieben und geschrieben und geschrieben. Sie schreibt zu Hause in Deutschland, aber auch in Amerika und Neuseeland, auf der anderen Seite der Weltkugel. Zwischendurch hat sie Literatur studiert und eine Familie gegründet. Sie veröffentlicht Kinder und Jugendbücher und arbeitet auch fürs Fernsehen.

Klappentext:

Sofia, 14 Jahre, lebt auf der straße. Schnell muss sie begreifen, dass sich ihre Hoffnung auf Freiheit nicht erfüllt. Stattdessen wird ihr alltag ein Kampf gegen Hunger, einsamkeit und pure Verzweiflung. Immer tiefer gerät Sofia in einem Teufelskreis aus dem sie sich mit eigener Kraft nicht befreien kann. Doch dann lernt sie Ätze kennen.....

Meine Meinung:

Der Schreibstil von jana Frey ist sehr gut und einfühlsam. man erlebt die Geschichte aus sicht von sofia. Allerdings durch den Schreibstil denkt man, man ist selst Sofia und erlebt die Geschicht selbst. Wirklich klasse gemacht.

Sofia hat keine gute Kindheit. Ihre Mutter zeigt immer ein aggressives verhalten ihr gegenüber und zeigt ihr keine Liebe. Warum erfährt man später im buch. Als die Mutter dann Karl heiratet und mit ihm robin bekommt, wird für sofie alles noch schlimmer. Sie bekommt nur schläge, wird in den keller geschickt, wird nur angeschriehen und arf nichts.

Dann wird sie ins 1. Kinmderheim gebracht, wo sie wegläuft. so geht es mit mehreren heimen bis sie irgendwann auf der Straße landet. Und anstatt freiheit erwartet Sofia dort Hunger, Einsamkeit, Drogen, Prostitution ect. Bis sie eines tagen Ätze kennenlern und .......das lst ihr jetzt selbst!

Insgesamt beschriebt das Buch sehr gut, das das Leben auf der Straße kein Honigschlecken ist und was dort alles passieren kann. Das Schicksal von sofie hat mich sehr mitgeniommen und ich frage mich, wie man als Eltern so zu einem Kind sein kann.

Von mir eine klare Leseempfehlung

Fazit:

Ein schonungsloses Buch über die "Freiheit" eines Straßenkindes!

Note: 1 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen