Dienstag, 13. Mai 2014

Rezi - Kristina Ohlsson - Aschenputtel

Kristna Ohlsson - Aschenputtel

Autor: Kristina Ohlsson
Titel: Aschenputtel
Originaltitel: Askungar
Verlag: Blanvalet
ISBN-10: 3442375800
ISBN-13: 978-3442375806
Erschienen: 2012
Seiten: 496

Das Cover:




Die Autorin:

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismus-Expertin bei der OSZE in wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr sofort der internationale Durchbruch als Thrillerautorin

Klappentext:

Hochsommer in Schweden. Es regnet Bindfäden. Der voll besetzte Schnellzug nach Stockholm muss außerplanmäßig halten. Eine junge Frau tritt hinaus aufs Bahngleiss um ungestört zu telefonieren - und wird von ihrer Tochter getrennt, als der Zug ohne Vorwarnung weiterführt. Der Schaffner wird alamiert, doch als er das kleine Mädchen abholen will, ist es spurlos verschwunden. Und dudzende potenzielle Zeugen haben nichts beobachtet.
Das Ermittlerteam um Kommissar Alex Recht und Fahndungsspetialistin Frederika Bergman wird auf den Fall angesetzt. Wenig später wird ein zweites Kind verschleppt, und der Fall entwickelt sich zu einem Albtraum....

Meine Meinung:

Der Schreibstil war zunächst etwas gewöhningsbedürftig und ich hatte Schwirigkeiten in der Buch reinzukommen. Dann aber wurde der Schreibstil besser und der thriller nahm an Fahrt auf und ich konnte das buch nicht mehr aus der hand legen. Wirklich gut die Kurve bekommen.

Die Geschichte wird immer aus verschiedenen perspektiven geschrieben. Aber man bekommt immer mit jedem neuen Abschnitt mit, wen man gerade begleitet.

Sara Sebastiansson und ihre 6 Jahre alte Tochter Lilian sind im Schnellzug von Götborg nach Stockholm unterwegs. Bei einem auserplanmäßigen halt geht sara kurz auf den bahnsteig um mit ihrem Freund zu telefonieren. Ihre tochter schläft im Zug. Das kommt etwas dazwischen und der zug fährt weiter bevon Sara eingestiegen ist. Als der Zug in Stockholm hält ist Lilian verschwunden. DEr 1. Verdacht fällt auf den Noch-ehemann von Sara, welcher sie mehrmals misshandelt hat. Nur er ist nicht auffindbar. Und dann verschwindet ein weiteres Kind und der albtraum nimmt seinen Lauf.

Einsgesamt ein sehr runder und sehr spannender Thriller und der Leser wird immer wieder in die Irre geführt. Das macht das Ganze sehr sehr spannend. Die figuren passen alle gut in die Geschichte und die Einzelstorys, die zunächst nichts miteinander zu tun zu haben scheinen, verwachsen zu einer großen und sehr spannenden Geschichte, die einen nicht loslässt bevor man mit dem Buch fertig ist.

Fazit:

Ein gelungenes Thrillerdebüt

Note: 1 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen