Dienstag, 6. Mai 2014

Rezi - Sebastian Fitzek - Der Seelenbrecher

Sebastian Fitzek - Der Seelenbrecher

Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Der Seelenbrecher
Verlag: Knaur
ISBN-10: 3426637928
ISBN-13: 978-3426637920
Erschienen: 2008
Seiten: 368

Das Cover:





Der Autor:

Sebastian fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Gleich sein erste Pyschothriller Die therapie eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste, wurde als bestes Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und begeisterte Kritiker wie Leser gleichermaßen. Mit den darauf folgenden Bestsellern Amokspiel und Das Kind festigte er seinen Ruf als neuer deutscher Star des Pyschothrillers. Seine bücher werden in +über zwanzig Sprachen übersetzt. Als einer der wenigen deutschen thriller-Autoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und england, der Heimat des spannungsromans.

Klappentext:

Sie wurden nicht vergewaltigt. Nicht gefoltert. Nicht getötet. Ihnen geschah viel Schlimmeres......

Drei Frauen . alle jung, schön und lebenslustig - verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopaten, den die Presse den "Seelenbrecher" nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen - wie lebendig in ihrem Körper begraben. 
Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und patienten müssen entsetzt ferststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der außenwelt abgeschnitten wurde. In der Nacht des grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt......

Beste Textstelle:

Seite 248:

...Erst knackten seine Rippen, dann die Rückenlehne des Stuhls. Casper bekam keine Luft mehr, und seine Todesangst wurde nun auch noch um eine klaustrophobische Dimension erweitert.

....

Krack.
Es knackte erneut, doch dieses mal war es weder ein brennendes Scheit noch eine angebrochene Rippe. Es war der Stuhl, der für die doppelte Belastung einfach nicht ausgelegt war. 

....

Meine Meinung:

Der Schreibstil dieses Buches ist klasse. Man kann es gut weglesen und es ist spannend von der ersten bis zu letzten Seite.

Das buch beginnt zunächst mit einem Rahmen. 6 Studenten sitzen in einem Raum mit einem Professoer. Sie können selbst entscheiden, ob sie an einem Experiment teilnehmen und dafür 200,€ kassieren oder ob sie freiwillig gehen.  4 Studenten gehen und 2 bleiben. Im Rahmen deieses Experiment sollen sie eine Patientenakte lesen. Der Inhalt dieser Patientenakte ist dieser Psychothriller.

3 junge Frauen waren in den Fängen des Seelenbrechers. Sie wurden nicht vergewaltigt, nicht gefoltert und niucht getötet. Sie kommen nach kurzer Zeit wieder und sind in ihrem Körper gefangen. Diese Fälle gehen auch durch die Presse. 

Das Buch beginnt am 23. Dezembver. In einer Privatklinik in Berlin auf dem Teufelsberg treffen wir auf einen Mann der "Casper" genannt wird. Er weiss nicht wie er dort hingekommen ist, wer er ist, was er bisher gemacht hat. Es gibt noch 2 weitere Patienten Greta und Linus. Vom personal gibt es den Klinikleiter, die Schwester yasmin, Fr. Dr. Dorn, die Köchin und den Hausmeister. Dazu noch einen Sanitäter, der einen weiteren Patienten bringt. Und einen Hund namens "Mr. Ed". Und in der nächsten nacht schlägt das Grauen zu, denn der Seelenbrecher ist in der Klinik und sucht sich weitere Opfer.....

Ein wirklich spannender thriller von der 1. bis zu letzten Seite mit dem Sebastian Fitzek voll überzeugwen kann. Wer allerdings schwache nerven hat, sollte es besser nicht lesen. Für alle anderen eine klare Leseempfehlung für ein sehr spannendes Buch.

Fazit:

Der bester Psychothriller von Sebastian Fitzek bisher

Note 1+ mit * (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen