Mittwoch, 23. Juli 2014

Rezi - Christine Fehér - Ausgeloggt

Christine Fehér - Ausgeloggt

Autor: Christine Fehér 
Titel: Ausgeloggt
Verlag: cbt
ISBN-10: 3570307409
ISBN-13: 978-3570307403
Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahre
Erschienen: 2011
Seiten: 184

Das Cover:




Die Autorin:

Christine Fehér wurde 1965 in Berlin geboren. Neben ihrer Arbeit als Lehrerin an verschiedenen Schulen schreibt sie seit einigen Jahren erfolgreich Kinder- und Jugendbücher und hat sich einen namen gemacht. Sioe lebt heute mit ihrer Familie am nördlichen Stadtrand von Berlin.

Klappentext:

Anna ist total happy. Endlich hat sie die Schule geschafft und ein traumhafter Sommer mit ihrem Freund liegt vor ihr! Doch Chris hat ganz andere Pläne. Er will nach neuseeland - für ein ganzes Jahr. enttäuscht verschanzt sich Anna hinter dem Computer. Fasziniert von der virtuellen Welt verbreingt sie immer mehr zeit darin. In einem chatroom findet sie sofort viele neue freunde. Doch wie viel sind diese Freundschaften wert, wenn sie wirklich jemanden braucht?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist klasse. Das buch wird aus der sicht von Anna geschrieben und so weiss man jederzeit, was sie denkt, fühlt ect. Kurz unterbrochen wird das Buch nur durch Isas Tagsbucheinträge. Das buch teilt sich in 3 Kapitel. Das 1. handelt vor der Zeit, vor dem Chatten. Das 2. Vom Chatten und das 3. wie Anna vom chatten wirder los kommt

Anna ist 16 und seit wenigen monten mit chris zusammen. dieser hat gerade sein Abit gemacht und eröffnet Anna, das er für 1 Jahr nach Neuseeland geht. Auch aus dem gemeinscham geplanten urlaub auf mallorca wird nichts, da er das Geld für neuseeland braucht. Dafür gehen die beiden für ein wochenende zelten. Anna ist enttäuscht und als Chris wirklich fliegt, zieht sie sich zurück. Sie trifft sich nicht mehr mit ihren freunden, geht keinen Hobbys mehr nach, verbringt keine zeit mehr mit ihrer 14 jahre alten Schwester Isa und verbringt nur noch Zeit in einem Chatroom, wo sie viele freunde gefunden hat. Anna weiss nicht, was sie mit ihrer Zukunft anfangen soll. Bewerbungsn schreibt sie nur auf Druck ihres Vaters und zu einem vorstellungsgespräch kommt sie deutklich zu späöt. Das geht solange, bis ihr Vater ihr vorwirft süchtig zu sein...

Insgesamt kann man gut annas entwicklung nachvollziehen. sie ist mehr wie enttäuscht und truarig über das Verhalten ihres Freundes, der ihr dann auch noch unterstellt zu klammern. Chris war mir mehr wie unsympatisch. Man kann gut nachvollziehen, warum es Anna in diesen Chatroom zieht und dort trifft sie auf Verständnis, weil ein einem jungen dort genauso geht wie Anna. Doch man merkt auch wie gefährlich die Entwicklung von Anna ist und was alles auf dem spiel stehtn

Fazit:

Ein tolles Buch rund um die Gefahren der Paralaellwelt Intrernet.

Note: 2 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen