Mittwoch, 5. November 2014

Rezi - Gaby Hauptmann - Hengstparade

Gaby Hauptmann - Hengstparade

Autor: Gaby Hauptmann
Titel: Hengstparade
Verlag: Piper
ISBN-10: 3492241263
ISBN-13: 978-3492241267
Erschienen: 2004
Seiten: 313

Das Cover:




Die Autorin:

Gaby Hauptmann, geboren 1957 in trossingen, lebt als freie Journalistin und autorin in Allensbach am Bodensee.

Klappentext:

Karin befürchtet das Schlimmste, als sich ihr frischgebackener Lover Harry für eine Woche auf einen idyllischen Reiterhof verabschiedet. Harry, der schwarzgelockte Charmeur. Da gibt es nur eins: Hella, Karins Mutter, muss ein Auge auf ihn haben. Aber das einladende ambiente und der duft nach Leder und würzigem heu scheinen auch bei hella nicht ohne Wirkung zu bleiben. Als si sich gerade Hals über Kopf verliebt hat, geschieht auf dem Hof ein merkwürdiger Unfall. Hellas neugier ist geweckt - und auch Karin will dort endlich nach dem Rechtren sehen.

Beste Textstelle: 

Seite 79:

"...Und zudem", er drehte sich zu ihr und schaute ihr in die Augen, "möchte ich die Frau, in die ich mich gerade verliebe, gern nackt sehen. Mit all ihren Fehlern, das macht sie ja gerade aus! Ich brauche keine Skulptur!"

Meine Meinung:

Der Schreistil ist klasse. Da Buch ist mit dem typischen Gaby hauptmann Humor geschrieben und lässt sich leicht und locker lesen.

Das buch besteht aus 3 Strängen, die sich immer mehr miteinander verweben. Es wird aus verschiedene Perspektiven erzählt,, die Hauptprotagonistin ist aber Hella.

Strang 1: karin hat einen neuen Freund und möchte sich sicher sein, das es passt. Deswegen trifft sie sich mit seiner Ex-Freundin. Da diese nicht so tolle Sachen erzählt und besonders über Harrys alleinige reisen, ist karin misstrauisch, als sie Harry für 1 Woche auf einen Reiterhof bei Ankum verabschiedet. Karin schickt ihre Mutter hinterher, damit sie harry ein bischen auf die Finger guckt.....

Strang 2: Hella reist ebenfalls auf den Reiterhif und versucht ein auge auf Harry zu haben. Problem: Harry ist ein guter reiter und Hella saß zuletzt in der Pupertät auf einem Pferd. Sie macht aber Kutschfahrten mit einem gutmütigem Pferd. Bei der 2. Ausfahrt gibt es aber ein Problem und Hella stürtz in der Kutsch und wird bewusstlos. Als sie wieder aufwacht liegt sie in einen großen Bett. Dieses gehört Kurt. Er ist der ehemalige besitzer von dem kutschpferd. Als Hella und Kurt sich nun das 1. mal bewusst sehen, verlieben sich beide Hals über Kopf ineinander.....

Strang 3: Während eines Ausrittes passiert ein schwerer Unfall und dieser hat Folgen für 3 weitere Leute....

So bekommt der Leser hier 3 Geschichten in einer. Alle sind toll miteinander verwoben und man kann der Geschichte gut folgen. Der leser bekommt einen Krimi, eine Liebesgeschichte, eine gute Portion Humor und eine gute Portion Erotik in diesem buch und kommt wirklich voll auf seine Kosten.

Mir hat das Buch jedenfalls richtig gut gefallen und es gibt eine absolute Leseempfehlung von mir.

Überings: Den Reiterhof in diesem Roman gibt es wirklich. Allerdings heißt der Besitzer nicht Olav Lex, sondern Klemens Vox. Wer nun Lust auf Reiterferien im Osnabrücker Land hat (der Hof ist nur ein paar Kilometer von mir entfernt) kann sich gerne auf der Homepage des Hofes umsehen (nein für diese Werbung werde ich nicht bezahlt)!!!!

Reiterhof Vox

Fazit:

Ein richtig runder Roman von Gaby Hauptmann

Note: 1+(Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen