Mittwoch, 31. Dezember 2014

Rezi - Amanda Brooke - Das Geheimnis der Monduhr

Amanda Brooke - Das Geheimnisder Monduhr

Autor: Amanda Brooke
Titel: Das Geheimnis der Monduhr
Originaltitel: Yerterday's Sun
Verlag: Goldmann
ISBN-10: 3442478103
ISBN-13: 978-3442478101
Erschienen: Januar 2013
Seiten: 368

Das Cover: 




Die Autorin:

Amanda Brooke lebt mit ihrer Tochter in Liverpool, England. Der ursprung ihrer Schriftstellerkarriere liegt in einer persönlichen Tragödie: Als bei ihrem kleinen sohn Krebs diagnostiziert wurde, und er schließlich mit nur drei jahren starb, stand für Amanda Broooke fest, dass diese schmerzliche Erfahrung eine Quelle der Inspiration, nicht der Verzweiflung sein sollte.

Klappentext:

Die bildhauerin Holly und ihr Mann Tom sind von London in das malerische Städtchen Fincross gezogen und machen sich mit viel Feuereifer daran, sich in ihrem neuen Heim, dem Torhaus eines ehemals herrschaftlichen landsitzes, einzurichten. Doch als sie in dem verwilderten Garten eine seltsame Vorrichtung finden, ändert sich für Holly alles. Denn was sie anfangs für eine sonnenuhr hält, folgt einem anderen gestirn: dem Mond. Die Monduhr ermöglicht Holly einen blick in die Zukunft - und was sie sieht, stellt sie vor eine furchtbare entscheidung: Holly wird schwanger werden und eine kleine tochter zur Welt bringen, das Kind das Tom sich immer gewünscht hat. doch der Preis ist hoch, denn die Monhduhr fordert ein Leben für ein Leben....

Meine Meinung:

Der Schreibstil dieses Buches ist klasse. Holly schreibt aus der ich-Perspektive und so versteht man immer was sie gerade denkt, fühlt ect.

Das Buch startet mit einem prolog kurz vor der Geburt. Holly blickt zurück auf die letzten wochen und Monate und beginnt dann ihre Geschichte zu erzählen. Holly und tom ziehen von London nach fincross, wo sie ein haus gefunden haben und es für sich herrichten. Tom ist  Journalist und muss zu mehreren Auslandseinsätzen aufbrechen. Holly ist bildhauerin und verkauft ihre Kunstwerke in einer Galerie in London. Kurz nach dem Einzug treten 2 dinge ind Hollys Leben Jocely - eine ältere Dame, die früher in dem gleichen haus gelebt hat und sich nun mit Holly anfreundet - und die Mohnuhr, welche Holly erst für eine sonnenuhr hält. Als Tom im ausland ist wird Holly in einer Vollmundnacht magisch von der Monduhr angezogen und setzt sie in Gang. Was sie dann sieht bricht ihr fast das Herz. Tom mit einem kleinen Baby auf dem Arm - ihre tochter Libby - aber in seinem Gesicht stehen Trauer und Schmerz, denn Holly ist tot. Denn die Monduhr fordert immer ein Leben für ein Leben und nun weiss Holly nicht, was sie machen soll. eigentlich möchte sie kein Kind, aber Tom möchte eins und sie wird merken, das man die Zukunft nicht unbedingt verändern kann, auch wenn man es möchte.......

Holly ist eine sympatische protagom´nistin und auch die anderen personen fügen sich perfekt in die Geschichte ein. Ich konnte das buch nicht aus der hand legen, bevotr es beendet war. Zum einen fesselte mich die geschichte so sehr und ich wollte unbedingt wissen, wie es nun ausgeht (nein das buch ist nicht so vorhjersehbar, wie es erst schein...es gibt einige Wendungen) und zum anderen hält es alle Emotionen bereit, die man so kennt. Ich konnte mit dem Buch lachen, aber es flossen auch die Tränen.

Ene unbedingte Leseempfehlung von mir

Fazit: 

ein tolles Debüt

Note: 1+ (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen