Donnerstag, 8. Januar 2015

Rezi - Corina Bomann - Die Jasmin Schwestern

Corina Bomann - Die Jasmin Schwestern

Autor: Corina Bomann
Titel: Die Jasmin Schwestern
Verlag: Ullstein
ISBN-10: 3548285279
ISBN-13: 978-3548285276
Erschienen: 09.Mai 2014
Seiten: 528
Preis: Taschenbuch 9,99 und eBook 8,99


Das Cover:




Die Autorin:

Corina Bomann, 1974 in Parchim geboren, entdeckte die Welt der Bücher schon recht früh für sich. Als Kind verzierte sie die Exemplare der heimischen Bibliothek mit eigenen "Wachsstift-Illustrationen", später, als sie das Schreiben erlernt hatte, begann sie, eigene kleine Geschichten zu verfassen. Langeweile in Schule und Bus füllte sie mit viel Fantasie aus, sodass aus kleinen Geschichten bald ganze Romane wurden, die zunächst mehrere Kladdehefte füllten. Die Hefte und eine alte Schreibmaschine wichen nach und nach dem Computer; ihre Geschichten entstiegen den Schubladen und fanden ihre Heimat bei Verlagen. Noch heute lebt Corina Bomann in Mecklenburg und nutzt die traumhafte Ruhe und wunderbare Landschaft, um ihre Romane zu spinnen. In ihrer zweiten Heimat Berlin lässt sie sich dagegen vom Puls der lebendigen Stadt inspirieren. Ihre große Liebe gilt der Geschichte, und so finden sich auch in ihrem neuen Roman "Die Schmetterlingsinsel" historische Elemente, die geschickt mit dem Heute verwoben werden.

Klappentext:

Ein Unfall, ein Schock und eine große Frage: Als ihr Freund verletzt ins Koma fällt, flüchtet Melanie Sommer zu ihrer vietnamesischen Urgroßmutter Hanna. Als Hanna merkt, wie sehr die junge Frau mit ihrem Schicksal und der Liebe hadert, erzählt sie ihr zum ersten Mal aus ihrem Leben: Von der dramatischen Kindheit im exotischen Saigon, vom schillernden Berlin der Zwanzigerjahre und einer großen Liebe, von der schweren Zeit während des Krieges und dem Neuanfang als Hutdesignerin in Paris. Hanna hat viel verloren, aber auch unendlich viel gewonnen. Und Melanie erkennt, dass ihre schönste Zeit noch vor ihr liegt – egal, was das Schicksal noch für sie bereithält.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist wunderbar. Corina Bomann beschreibt so anschaulich und bildlich, das man meint die Geschichte nicht zu lesen, sondern zu erleben. Ich liebe diesen Schreibstil.

Melanie flüchtet zu ihrer Großmutter und ihrer Urgroßmutter aufs Land. Diese wohnen in einem großen Anwesen und betreiben ein Modemuseum. Melanies Freund liegt nach einem schweren Unfall im Koma und Melanie selbst verlassen die kräfte um jeden Tag auf der Intensivstation bei robert zu sein.  Melanie geht es sehr schlecht und sie weint sehr viel. Also gibt ihr ihre urgroßmutter eine aufgabe und versteckt dort kleine Hinweise auf ihre eigenen Lebensgeschichte. Hanna, wie sie sich jetzt nennt, it ist saigon geboren und aufgewachsen und als sie verheiratet werden soll flüchtet sie. Und dann beginnt eine abenteuerliche Geschichte die durch deutschland, Frankreich und saigon geht und welche sehr berührend ist. Hanne hat sehr viel schlimmes in ihrem leben erlebt und zeigt ihrer Urenkelin mit dieser geschichte, das auf schwere Zeiten auch immer etwas Neues kommt.

Die Geschichte die nun erzählt wird, ist nicht nur sapannden, sondern auch sehr berührend. Es gab, wie wohl in jedem Leben, Höhen und _tiefen und hanne musste erst Schlimmes durchmachen, bevor sie glücklich werden konnte. Melanie ist eine tolle Zuhörerin und auch sie zieht aus dieser Lebensgeschichte ihre Lehren.

Beide Protagonistinnen sind auf ihre Art und Weise sehr sympatisch und ergänzen sich gut. Auch alle anderen Figuren passen sehr gut in diese Geschichte. Und alleine die wandlung die Melanie macht, gefällt mir sehr, sehr gut.

Fazit:

wie ein tolles buch von Corina Bomann

Note: 1+ (Schulnotensystem)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen