Dienstag, 31. März 2015

Rezi - Gina Ruck - Pauquèt - Geschichte für das Wassermann-Kind

Gina Ruck - Pauquèt - Geschichten für das Wassermann-Kind

Autor: Gina Ruck - Pauquèt
Titel: Geschichten für das Wassermann-Kind
Untertitel: 20. Januar-18. Februar
Verlag: Leselöwen
ISBN-10: 3785519303
ISBN-13: 978-3785519301
Erschienen: 1983
Seiten: 60


Das Cover:




Die Autorin:

Gina Ruck-Pauquèt (PseudonymKatja Romin, * 17. Oktober 1931 in Köln) ist eine deutsche Schriftstellerin.Gina Ruck-Pauquèt stammt aus einer Zahnarztfamilie. Vor der Mittleren Reife brach sie das Gymnasium ab und absolvierte eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin, besuchte anschließend die Werkschule in Köln und arbeitete zwei Jahre lang in einem Modesalon. Danach war sie u. a. Mannequin, Werbeassistentin, Vertreterin und Gerichtsreporterin. 1958 ließ sie sich als freie Schriftstellerin in Bad Tölz nieder.Gina Ruck-Pauquèts Werk umfasst eine große Zahl poetischer Kinder- und Bilderbücher. Daneben hat sie auch JugendbücherGedichte, Liedertexte und Arbeiten für Rundfunk und Fernsehen verfasst. „Der kleine Igel“ (mit Susanne Richter) wurde als eines der schönsten deutschen Bücher 1959 ausgezeichnet. Weiterhin wurde sie für die Auswahlliste des Deutschen Jugendliteraturpreises nominiert. Für ihr Buch Joschko erhielt sie den internationalen Preis „Citta di Caorle“ und wurde auf der Ehrenliste zum Hans-Christian-Andersen-Preis und zum Österreichischen Staatspreis genannt.

Quelle: Wikipadia

Der Klappentext:

Hier wird in zwölf fröhlichen und nachdenklichen Erlebnissen erzählt, wie sich ein typischer Wassermann laut astrologischen Gesetzmäßigkeiten verhält. 


Meine Meinung:

Ich hatte das Buch per Zufall im Regel meines Mannes gefunden und wollte kurz mal reinblättern. Die 12 kurzen aber sehr schönen Geschichten, hilten mich aber gleich gefangen.

In jeder wird eine eigenschaft des Wassermanns zum Thema gemacht. Er ist z. B. sprühend wie ein Feuerwerk, steckt voller Ideen und Einfällen. Unangepasst und originell, im Bewusstsein seiner Besonderheit, fühlt er sich nicht an Vorschriften gebunden und betrachtet das leben als Experiment. Wie ein schöner, fremdartiger Vogel schaut er hinunter zu den Plätzen, auf denen die anderen wandeln. Wenn man ihn einsperrt, verliert er seine Lebeskaft.

da ich seit 14 Jahren mit einem Wassermann zusammen leben, kann ich zustimmen, dass vieles von diesen eigenschaften zutrifft, aber halt auch nicht alles. Aber das buch reichnet ein schönes wassermann-Profil und die geschichten konnten mich begeistern.

Die Geschichten sind so kurz, das man sie perfekt als gute-Nacht-Geschichte vorlesen kann. sie eignen sich aber auch für kleiner erstleser zum entdecken und somit kann ich das buch uneingeschränkt empfehlen.

Fazit: 

Ein gelungenes Kinderbuch

Note: 1 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen