Mittwoch, 18. März 2015

Rezi - Sebastian Fitzek - Passagier 23

Sebastian Fitzek - Passagier 23

Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Passagier 23
Verlag: Droemer
ISBN-10: 342619919X
ISBN-13: 978-3426199190
Erschienen: 30. Oktober 2014
Seiten: 432


Das Cover:





Der Autor:


Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache Nerven. "Therapie", erschienen 2006, war sein erstes Werk - und wurde gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der Friedrich-Glauser-Preisträger einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum Glück entstammen die bedrohlichen Plots seiner Fantasie - und ebenfalls erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit seinem Uni-Abschluss zu tun. Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene Berliner in Form einer Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten redaktionelle Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender "Mailoholic" ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern auf Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin Berlin.


Der Klappentext:


Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... 

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. 
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm... 


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr gut. Das buch wird in kurzen Kapiteln immer aus einer anderen Sicht geschrieben und das macht das buch zum einen sehr spannend und zum anderen brigt es die geschichte gut vorran.

Martin Schwartz ist Polizeipsychologe und geht immer in Einsätz, die andee nicht machen wollen. Vor 5 Jahren war er gerade im Einsatz, als seine Frau und sein Sohn eine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff namens "Sultan of the Seas". Beide sind nicht mehr leben von dem Schiff gekommen. Gerade ist Martin wieder in einem Einsatz, als er einen Anruf von einer älteren Dame bkommt, die Hinweisse hat, was damals mit seinem sohn und seiner frau passiert ist. es ist nämlich ein kleines Mädchen aufgetaucht, dass den Teddy seines sohnes im Arm hat und eigentlich will martin dieses Schiff nie wieder betreten und tut es tortzdem und dann beginnt eine spannende Jagt nach Hinweisen.....

Das Buch war insgesamt etwas ruhiger, als das, was ich sonst so von Sebastian Fitzek kenne. Allerdings tat das dem buch eher gut und ich hatte viel Spaß dabei es zu lesen.

Martin ist ein sehr sympatischer Protagonist und an der rest past sehr gut in die Geschichte, die insgesamt ein sehr ernstes Thema als hintergunrd hat. Aber wirklich sehr gut umgesetzt

Fazit:

ein toller Psychothriller

Note: 1+ (schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen