Samstag, 26. März 2016

Osterlesen mit Wörterkatze - 3. Tag . 26.03.2016

Logo_Osterlesen

Der 3. Tag beim Osterlesen

So dann auch das Update von und.

Ich habe gestern in diesem Buch gelesen:

  E. M. Tippetts - Nicht mein Märchen

Klappentext:

Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen. 

So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben. 

Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird. 

Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen. 

Stand:

Ich habe mich von 11 % auf 25 % hogelesen. Macht also 24% für gestern Abend. Die Gesichte gefällt mir sehr gut, zumal mian nicht mur eine interessante Liebesgeschichte bekommt, sondern viel, viel mehr. Gut gemacht

Heute im Bus habe ich Folgendes gelesen:

  Philipp Möller - Isch geh Schulhof

Klappentext:

«Heute ist Klassenausflug. Bowlen - damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu. "Herr Mülla, iebergeil!", ruft Ümit. "Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!" Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit. Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller - bis zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Möllers Geschichten aus dem deutschen Bildungschaos sind brisant und berührend, und dabei immer wieder urkomisch

Stand:

Hier habe ich heute ca. 60 Seiten gelesen. Das Buch ist lustig und traurig zugleich.  Die Geschichten sind - so wie sie erzählt werden - lustig. Traurig ist aber, dass es sie überhaupt gibt. Ich bin aber gespannt, wie es weitergeht.

Mein Mann hat gestern Abend dieses buch zur hand genommen:

  E. L. James - Shades of Grey Band 3

Klappentext:

Zunächst scheint sich Christian tatsächlich auf Ana einzulassen, und die beiden genießen ihre Leidenschaft und die unendlichen Möglichkeiten ihrer Liebe. Aber Ana ist sich bewusst, dass es nicht einfach sein wird, mit Christian zusammenzuleben. Ana muss vor allem lernen, Christians Lebensstil zu teilen, ohne ihre Persönlichkeit und ihre Unabhängigkeit zu verlieren. Und Christian muss sich von den Dämonen seiner Vergangenheit befreien.
Gerade in dem Moment, als ihre Liebe alle Hindernisse zu überwinden scheint, werden Ana und Christian Opfer von Missgunst und Intrigen, und Anas schlimmste Albträume werden wahr. Ganz auf sich allein gestellt, muss sich Ana endlich Christians Vergangenheit stellen. 

Stand:

Mein Mann hat gestern 2 Kapitel, sprich 5ß Seiten gelesen und es gefällt ihm - wie die 2 Vorgängerbände sehr gut und er freut sich aufs Weiterlesen.
 

Kommentare:

  1. Hy!

    Ich finde es cool, das dein Mann Shades of Grey liest. Ich bin schon gespannt auf die Rezi von "Isch geh Schulhof".

    lg backmausi81

    AntwortenLöschen
  2. Ja mein Mann liest Shades of Grey mit Begeisterung. Er war auch mit mir im Kinofil und das gleich 3 malö. Und das freiwillig.

    AntwortenLöschen