Donnerstag, 28. April 2016

Rezi - Corina Bomann - Die Sturmrose



Autor: Corina Bomann
Titel: Die Sturmrose
Verlag: Ullstein
ISBN 10: 3548286682
ISBN 13: 978-3548286686
Erschienen: 06. März. 2015
Seiten: 560

Die Autorin:

Corina Bomann, 1974 in Parchim geboren, entdeckte die Welt der Bücher schon recht früh für sich. Als Kind verzierte sie die Exemplare der heimischen Bibliothek mit eigenen "Wachsstift-Illustrationen", später, als sie das Schreiben erlernt hatte, begann sie, eigene kleine Geschichten zu verfassen. Langeweile in Schule und Bus füllte sie mit viel Fantasie aus, sodass aus kleinen Geschichten bald ganze Romane wurden, die zunächst mehrere Kladdehefte füllten. Die Hefte und eine alte Schreibmaschine wichen nach und nach dem Computer; ihre Geschichten entstiegen den Schubladen und fanden ihre Heimat bei Verlagen. Noch heute lebt Corina Bomann in Mecklenburg und nutzt die traumhafte Ruhe und wunderbare Landschaft, um ihre Romane zu spinnen. In ihrer zweiten Heimat Berlin lässt sie sich dagegen vom Puls der lebendigen Stadt inspirieren. Ihre große Liebe gilt der Geschichte, und so finden sich auch in ihrem neuen Roman "Die Schmetterlingsinsel" historische Elemente, die geschickt mit dem Heute verwoben werden. (amazon)

Klappentext:

Nach einer gescheiterten Beziehung verliebt Annabel Hansen sich in einen alten Kutter mit dem Namen »Sturmrose«. Sie will das Schiff restaurieren und ein Café daraus machen. Bei den Renovierungsarbeiten findet sie einen Brief: Vor über dreißig Jahren hat das Boot einer jungen Frau zur Flucht aus der DDR verholfen. Vollkommen aus der Bahn geworfen, geht Annabel dem bewegenden Schicksal nach und begegnet dabei Christian, dessen Geschichte tragisch mit dem Kutter verbunden ist. Gemeinsam suchen sie nach der Frau von damals und finden Erschreckendes über Annabels eigene Kindheit heraus. (amazon)

Meine Meinung:

Die ganze Geschichte ist aus der Sicht von Annabell geschrieben. Bis auf 2 Kapitel die von anderen Personen erzählt werden. Diese sind aber entsprechend gekennzeichnet. Das hat mir richtig gut gefallen und passt gut in die Geschichte.

Annabel ist gerade mit ihrer 5 Jahre alten Tochter nach Binz gezogen. Sie hat gerade eine Scheidung hinter sich und möchte nun wieder beruflich neuen Fuss fassen und für ihre Tochter da sein. Als sie den 1. Auftrag bekommt und zu dem Hotelbesitzer fährt um einige Details zu besprechen, sieht sie ein Schiff, dass sie magisch anzieht. Nach dem Besprechungtermin geht sie zum Hafen und entdeckt dort die Sturmrose, welcher verkauft werden soll. Annabel will dieses Schiffunbedingt haben. Aber nicht nur sie, sondern auch Christian. Christian verbindet mit diesem Schiff einen Teil seines Lebens und Annabell findet etwas auf diesem Schiff, dass auch sie sehr schmerzlich an ihre eigenen Kindheit erinnert. Was das ist, verrate ich nicht, denn dazu müsst ihr das Buch lesen.

Annabell ist eine sehr sympathische Protagonistin und auch Christian gefällt mir sehr gut. Die anderen Protagonisten passen perfekt in die Geschichte und sind weitestgehen sehr sympathischh....bis auf den Exmann von Annabel.

Corina Bomann versteht es wieder sehr gut die Geschichte in 2 Ebenen spielen zu lassen. Einmal noch zu Zeiten der DDR und einmal in der Jetztzeit und sie schafft es wieder super diese beiden Stränge miteinander zu verweben. Die Geschichte wird teilweise so spannend, dass man unbedingt weiterlesen möchte. Corina Bomann zählt also nicht umsonst zu meinen Lieblingsautorinnen.

Fazit:

Wieder ein toller Roman von Corina Bomann

Note: 1+* (Schulnotensystem)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen