Samstag, 9. April 2016

Rezi - Philipp Möller - Isch geh Schulhof




Autor: Philipp Möller
Titel: Isch geh Schulhof
Untertitel: Unerhörtes aus dem Alltag eines Grundschullehrers
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN 10: 3404606965
ISBN 13: 978-3404606962
Erschienen: 21. September 2012
Seiten: 368

Der Autor:

Philipp Möller, Jahrgang 1980, ist Diplom-Pädagoge und lebt als freier Autor in seiner Heimatstadt Berlin. Nach dem Studium der Erwachsenenbildung wagte er den Quereinstieg als Lehrer und unterrichtete zwei Jahre lang an Berliner Grundschulen. Als Pressereferent der Giordano Bruno Stiftung engagiert er sich für Humanismus und Aufklärung. Seit Februar 2011 stellt er seine pädagogischen Fähigkeiten auch als Vater unter Beweis.

Klappentext:

«Heute ist Klassenausflug. Bowlen - damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu. "Herr Mülla, iebergeil!", ruft Ümit. "Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!" Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit. Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller - bis zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Möllers Geschichten aus dem deutschen Bildungschaos sind brisant und berührend, und dabei immer wieder urkomisch

Meine Meinung:

Der Schtreibstil von Philipp ist klasse und gefällt mir richtig gut. Auch sein Humor ist Spitze. Der ist sogar so gut, das es die Tage noch einen Beitrag mit den besten Teststellen geben wird.

Philipp erzählt wie er an die Berliner Grundschule kommt und was er dort so erlebt. Zudem erzählt er auch aus seinem privatleben, was das ganze Buch auflockert.

Die schule selbst in ist einem schlechten Zustand und der Unterricht ist teilweise nicht besser. Da aber viele Kinder aus dem bildungsferne Millieu kommen, ist ein normaler Unterricht auch schwirig durchzuführen. Das es gelingen kann, zuiegt Philipp sehr gut.

Insgesamt zeichnet er ein rundes Bild über diese Schule und man sieht mich Schrecken, wie es teilweise in Deutschland abgeht. Das die Pisa-Ergebnisse da so schlecht sind, ist echt kein Wunder.

Das BNuch hat einen tollen Humor, aber es zeigt auch deutlich die Schwachstellen des Bildungssysthems in Deutschland und es zeuigt erschreckend, was teilweise für eine Bildung vermittelt wird, weil der Lehrer noch 1000 Kleinigkeiten nebenbei machen muss.

Fazit:

Ein humorvolles, erschreckendes, aufrüttendes und aufwühlendes Buch zugleich.

Note: 1 (Schulnotensystem)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen