Montag, 4. April 2016

Wochenrückblick #13 und #14

Da letzte woche das Osterlesen lief und ich Euch nicht mit Beiträgen überschwemmen wollte, gibt es den Wochenrückblick wieder für 2 Wochen. Da ich aber viel arbeiten musste, war auf dem Blog nicht viel los. Das wird sich jetzt hoffentlich ändern, da ich euch noch so einige Beiträge schuldig bin. Spätestens in 3 wochen habe ich urlaub und dann kann es hier wieder richtig rund gehen.

Neuzugänge:

Ja die gab es. ich habe Bücher geschenkt bekommen und war an mehreren Bücherschränken. Allerdings poste ich jetzt hier kein buch, da ich einen großen neuzugängepost machen möchte und jetzt eh die Hälfte vergessen würde.

Gelesen:

Da war ich fleissig!

  Richard Doetsch - die 13. Stunde

Klappentext:

Nicholas Quinn sitzt im Verhörraum der Polizei. Seine Frau wurde ermordet, und man hält ihn für den Täter. Doch er ist unschuldig. Ihr Tod ist mit dem Schicksal von 212 Menschen verbunden, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind ? denn eigentlich sollte Nicholas? Frau an Bord dieser Maschine sein. Doch aus irgendeinem Grund hat sie die Maschine in letzter Minute verlassen. Dieser Grund ist für den Absturz verantwortlich. Und für ihren Tod. Ein Fremder betritt das Verhörzimmer. Er überreicht Nicholas eine goldene Uhr. "Ihre Frau ist nicht tot", sagt er. "Sie lebt noch. Und mit dieser Uhr können Sie sie retten. Sie haben 13 Stunden." Der Countdown hat begonnen ...

Das buch habe ich beendet und wie es mir gefallen hat könnt ihr in meiner rezi lesen, welche schon on ist!

  E. M. tippetts - Nicht mein Märchen

Klappentext:

Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen. 
So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben. 
Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird. 

Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen.  

Stand:

Das buch lese ich als E-Book und ich stehe momentan bei 50%. Das Buch hat mir von anfang an gut gefallen und ich freue mich auf das Weiterlesen.

  Philipp Möller - Isch geh Schulhof!

Klappentext:

«Heute ist Klassenausflug. Bowlen - damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu. "Herr Mülla, iebergeil!", ruft Ümit. "Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!" Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit. Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller - bis zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Möllers Geschichten aus dem deutschen Bildungschaos sind brisant und berührend, und dabei immer wieder urkomisch.

Stand:

Auch das Buch ist beendet. Es wurde tatsächlich noch sehr, sehr lustig und wie es mir letztendlioch gefallen hat, könnt ihr im Kürze hier lesen.

  Karen Sander - Schwesterlein komm stirb mit mir

Klappentext:

Du hast mich vergessen. Doch ich vergesse nicht. 
Eine Frau wird in ihrer Wohnung umgebracht. Regelrecht abgeschlachtet. Hauptkommissar Georg Stadler fühlt sich an einen früheren Fall erinnert. Ein Serienmörder? Keiner der Kollegen glaubt daran: Denn für die erste Tat sitzt bereits ein Mann in Haft. 
Stadler bittet eine Psychologin um Hilfe. Liz Montario hat im Vorjahr spektakulär eine Mordserie aufgeklärt. Sie sagt zu, obwohl sie selbst bedroht wird. Denn jemand schreibt ihr anonyme Briefe. Jemand, der sehr viel über sie weiß. 

Es kommt zu weiteren Morden. Und Liz beginnt sich zu fragen: Ist hier wirklich ein Serienmörder am Werk? Oder ein Mörder, der einen Serienmörder spielt? 

Stand:

Ich habe jetzt etwas über 200 Seiten gelesen und ich finde das buch sehr spannend und freu mich drauf es morgen im Bus weiterzulesen.

Damit tauchen hier 4 Bücher auf. 2 die ich beendet habe und 2 an denen ich gerade lesen und das ist für mich ein guter Schnitt
 

Dann gucken wir doch mal, was auf meinem Blog so los war:

Montag: Wochenrückblick #11 und #12
Dienstag: nichts
Mittwoch: nichts
Donnerstag: Osterlesen mit Wörterkatze - Tag 1
Freitag: Osterlesen mit wörterkatze Tag 2
Samstag: Osterlesen mit wörterkatze - Tag 3
Sonntag: Osterlesen mit Wöreterkatze - Tag 4

Montag: Osterlesen mit Wörterkatze - Tag 5
Dienstag:  nichts
Mittwoch: Rezi - Hape Kerkeling - Der Jungs muss na die frische Luft
Donnerstag: Rezi - Richard Doetsch - die 13. Stunde
Freitag: nichts
Samstag: nichts

Und auf folgenden Blogs habe ich Kommentare hinterlassen:

Gar nichts, da ich aus zeitmangel kaum auf anderen blogs geschaut habe




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen